20 Elektrizität

Elektrizität

(Dieser Text stammt ganz wesentlich von Dr. Holger Belke, die Links wurden 2011 ergänzt)

AmperemeterElektrizität und Magnetismus sind Erscheinungen der Natur. Elektrische wie magnetische Felder können wir nicht direkt mit unseren Sinnen wahrnehmen - entsprechend ist hier die Menschheit erst spät zu ernsthaften Nutzungen gekommen.
Zahlreiche statische elektrische und magnetische Felder kennt der Mensch schon seit der Frühzeit. In China soll vor mehr als 3000 Jahren der Magnetismus der Erde als Kompaß, damals noch "Südweiser" -genutzt worden sein. Aus dem antiken Griechenland sind Effekte mit einem an einem Katzenfell aufgeladenen Bernstein überliefert. Auch sind Anwendungen mit dem elektrischen Feld des Zitterrochens beschrieben.
Im 17. und 18. Jahrhundert begannen die Menschen Elektrisiermaschinen und Batterien zubauen, der beliebte Wirkung die Vorführung von zuckenden Froschschenkeln waren.
Aber erst durch die Versuche von Oerstedt, Faraday, Ampère, Ohm, Henry, Hertz und vielen anderen wurde vor zwei Jahrhunderten das Wesen der elektrischen und magnetischen Felder in einer dem Menschen eigenen Darstellungsweise beschrieben. Die von Maxwell um das Jahr 1860 aufgestellten "Maxwellschen Gleichungen" sind noch heute eine sehr gut Beschreibung aller elektrischen und magnetischen Phänomene. Diese Gleichungen, die leider Kenntnisse in der Differential- und Integralrechnung voraussetzen, sind die Grundlage für das Verständnis aller elektromagnetischen Vorgänge. Diese von Maxwell theoretisch beschriebenen elektromagnetischen Wellen wurden 1887 von Heinrich Hertz in Karlsruhe experimentell bestätigt.

30er Jahre StromtafelMit der Nutzung des elektrischen Stroms kam zu den natürlichen Quellen von Magnetismus und Elektrizität eine ständig wachsende Zahl technischer Strahlungsquellen hinzu, denn überall, wo Strom fließt, entstehen elektrisches und magnetische. Felder. So entstehen bei Hochspannungsleitungen und Haushaltsgeräten im eher niederfrequenten Bereich elektrische und magnetische Felder. Einrichtungen der Nachrichtentechnik, Ihnen vor allem als Hörfunk- und Fernsehtechnik bekannt, durchdringen den Alltag mit elektromagnetischen Feldern. Die Strahlung all dieser technischen, also nicht-natürlichen Quellen wird "Elektrosmog" genannt.
Elektrosmog ist die umgangssprachliche Bezeichnung für elektromagnetische Strahlung, der der Mensch bei unzähligen Gelegenheiten ausgesetzt ist. Man bedenke, daß seit Kaisers Zeiten kommerziell geplante Kraftwerke erbaut wurden.

Seit Elektrizität durch ein Leitungsnetz fast überall hin transportiert werden konnte, sind elektrische Geräte für uns unverzichtbar geworden. Von Fernseher über Glühbirne und Kreissäge bis zum Kühlschrank geben sie alle elektrische Strahlung ab. Ebenso wie die Tausende Kilometer Hochspannungstrassen und Oberleitungen der Bahnen. Radio- und TV-Stationen sowie Hunderte Satelliten bestrahlen aus dem Weltraum jedes Fleckchen unseres Planeten. Dazu kommt ein Netz militärischer Radarstationen, das die Republik überspannt. Der Mensch lebt im unüberschaubar gewordenen Wellenmix.

Weiterführende Links zu diesem Thema finden Sie auch bei einigen Bundesbehörden (es muss nicht immer das Bundesamt für Strahlenschutz oder die Bundesnetzagentur sein), probieren Sie mal diese Verweise aus:  (auf eigenes Risiko, denn es handelt sich um einen externen Link)

http://www.zukunft-breitband.de/BBA/Navigation/umweltvertraeglichkeit.html

http://breitband.bayern.de/bb/inhalte/weitere-navigation/Informationen_zum_Thema_Breitband/Strahlenbelastung-bei-Funk-Breitband.jsp   dort lassen sich auch aktuelle Informationen zur Strahlebelastung durch WiMAX finden